Pilze in der Heilkunde

Last update: 13.7.03

Zurück zu den FAQ

Zur Hauptseite (Homepage)

Was für eine Bedeutung spielen Pilze in der Heilkunde?

Dies ist ein heikles Thema. Natürlich kennt jeder das Penicillin (ein Schimmelpilz) welches in der Medizin unschätzbare Dienste als Antibiotikum leistete und es ist nicht auszuschliessen, dass auch weitere Pilze (auch Grosspilze) wertvolle Dienste bei der Bekämpfung von Krankheiten leisten könnten.

Bevor ich mich mit den Pilzen zuwandte, habe ich mich mit Heilkräutern und Pflanzen im allgemeinen beschäftigt und dabei festgestellt, dass es Pflanzen gibt deren Wirkstoffe wirklich wahre Wunder bewirken können. Solche Wirkstoffe werden von chemischen Konzernen oft anhand natürlicher Vorgaben chemisch in Medikamenten nachvollzogen. Als bekannte Beispiele seien hier mal die Ringelblume mit deren starken Heilwirkung bei nicht nässenden Wunden, die Kamille als starkes Universalheilmittel für diverse Leiden, und der Wert des Spitzwegerich bei Husten, und die Nachvollziehung der Wirkstoffe von Weidenrinde im Aspirin erwähnt. Diese, und viele andere Beispiele sind meist in althergebrachtem Wissen überliefert und werden zum Beispiel auch in der Homöopathie angewendet. Man hat sogar festgestellt, dass sich Tiere der Einnahme von bestimmten Pflanzen bedienen um Linderung bei verschiedenen Leiden zu finden (machen sogar meine Hunde). Verschiedene Kulturen bestätigen zudem die Heilwirkung der Pflanzen und Natur; dies findet man besonders in der asiatischen Medizin wieder. Diese betrachtet eine Krankheit als einen gestörten Fluss der körpereigenen Energien (und dürften damit der Sache recht nahe kommen). Solche Heilwirkungen sind oft unbestritten und werden auch verschiedenen Grosspilzen (z.B. Shii Take) zugeschrieben. Meist wird die positive Wirkung von Heilpflanzen durch eine präventive, stärkende Einnahme zur Förderung der körpereignen Abwehrkräfte erreicht (bekanntestes Beispiel dürfte die vorsorgliche Einnahme von Vitamin C sein). Soweit also unbestritten, es gibt die Heilkräfte der Natur. 

Meiner Meinung nach ist bereits die Suche nach Pilzen in der Natur als gesundheitlich förderlich zu betrachten. Diese Tätigkeit hilft den Alltagsstress abzubauen und zur Ruhe zurück zu finden. 

Allerdings habe ich so meine Zweifel wenn verschiedene Stellen behaupten ein Wundermittel gegen eine schwere Erkrankung (z.B. Krebs) gefunden zu haben. Dies gilt auch für die medizinische Anwendung gewisser Grosspilze. Es ist leider sehr schwierig zwischen Hoffnung, Irrglauben, Scharlatanerie und Wirklichkeit zu unterscheiden. Deswegen distanziere ich mich, zumindest im Moment noch vor sensationellen Neuerkenntnissen beim medizinischen Einsatz gewisser Grosspilze zur Heilung schwerer Erkrankungen. Ich besitze jedoch weder fundiertes Wissen noch Literatur in diese Richtung. Dies ist lediglich meine subjektive und kritische Meinung. Möglicherweise habe ich die medizinische Bedeutung der Grosspilze in der Heilkunde noch nicht richtig erkannt. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren und bin auch gerne bereit neu gewonnene und/oder fundierte Erkenntnisse hier zu veröffentlichen. Wenn gewünscht werde ich mich diesem Thema gerne näher annehmen. Hier noch ein interessanter Link zu diesem Thema.