Clitocybe, Trichterlinge

Last update: 12.6.03

Zur Hauptseite (Homepage)

Gattung Clitocybe
Deutsch Trichterlinge
Namenshinweise  
Literaturhinweis M.99, Bon 134
Hutform konvex, alt oft stark trichterig, niedergedrückt bis fast genabelt, selten gebuckelt
Hutfarbe weiss, creme, ocker, graubraun, rötlichbraun, wenige olive- bis dunkelbraun, Ausnahme bildet der blaugrüner Anis-T. (C. odora)
Hutoberfläche trocken, oft hygrophan
Fleisch +/- fleischig
Lamellen dünn, breit angewachsen bis stark herablaufend, oft mit charakteristischer Geruch. L nicht leicht wegschiebbar
Sporenfarbe weiss, creme oder leicht rosa
Stiel nicht knorpelig, oft +/- berindet (grobfaserig), o. Ring und kein Velum
Vorkommen meist im Wald, auf Erde
Besonderes einige Frühjahr bis Winter
Wertbeurteilung kleine weisse oder weissliche Arten gelten als z.T. stark giftig!, wenige sind geniessbar (z.B. C. geotropa), teils unverträgliche Arten (z.B. C. nebularis), auch Alkohol - Unverträglichkeit (C. clavipes)
Grösse klein bis sehr gross
Bestimmungshinweise H. hygrophan oder nicht, Geruch und L - Haltung,
Weitere Hinweise  
Untergattungen

Sektionen

Clitocybe; nicht hygrophan, +/- fleischige Arten. Hygroclitocybe; +/- trichterig. Infundibuliformes; +/- trichterig, weniger fleischig. Clitocybe; derbfleischig, H nicht od. nur im Alter genabelt, L +/- horizontal. Candicantes; dünn-fleischig, H weisslich bereift od. befirnist. Pseudolyophyllum; hygrophane, kleine, dünnfleischige Arten. Epruinatae; L ws-creme, nicht gu. Fragrantes; Geruch angenehm meist +/- anisartig. Ditopae L gu, +/- Mehlgeruch. Metachroae; L gu +/- erdartig od. fehlend. Bulluliferae;
Allgemeines: