Hygrocybe, Saftlinge

Last update: 12.6.03

Zur Hauptseite (Homepage)

Gattung Hygrocybe
Deutsch Saftlinge
Namenshinweise hygro = feucht
Literaturhinweis M.83, Bon 104
Hutform gewölbt, spitzkegelig, spitzgebuckelt, oft radialrissig
Hutfarbe reinweiss bis lebhaft gefärbt, eigenartig bis glasig oder eingefettet
Hutoberfläche trocken, leicht klebrig, schmierig - stark schleimig
Fleisch meist dünnfleischig, glasig, wachsartig
Lamellen wächsern, dicklich, entfernt stehend, mit schmalen, scharfen Schneiden und intensiven Farben
Sporenfarbe +/- weiss bis cremefarben
Stiel trocken, selten schleimig, ohne Ring, bei Verdrehung meist faserig - splitternd, brüchig, oft hohl
Vorkommen ungedüngte und Bergwiesen, Moore
Besonderes meist höhere Lagen
Wertbeurteilung keine Speisepilze, einige Arten schwach giftig
Grösse klein bis mittelgross
Bestimmungshinweise 7 Farbgruppen, danach über trocken bis klebrig-schmierig bis schleimig
Weitere Hinweise  
Untergattungen

Sektionen

Hygrocybe; fragile Arten, oft schlüpfrig und/oder wässerig, H oft konisch, H,S,F mitunter schwärzend, L aufsteigend, oft frei. Conica; Obrussea; Macrosporae; Obtusea;

Pseudohygrocybe; H stumpfbuckelig, allenfalls leicht konisch, F weniger brüchig als Hygrocybe, nicht wässerig, L nie frei. Punicea; Pseudohygro-cybe; Insipidae; Subvitellinae; Squamulosae; Fornicatae; Olidae; Psittacinae;

 
Allgemeines: