Lactarius, Milchlinge

Last update: 21.9.04

Zur Hauptseite (Homepage)

Gattung Lactarius
Deutsch Milchlinge
Namenshinweise  
Literaturhinweis M.448, Bon 80
Hutform meist niedergedrückt bis trichterig, rund bis wellig-verbogen
Hutfarbe weisslich, schwärzlich, od. sehr lebhaften Orangetönen, od. mit gebrochenen Farben
Hutoberfläche trocken, schmierig, klebrig, Hr glatt bis wollig filzig
Fleisch spröde brüchig ohne zu fasern, meist fleischig, bei frischen Pilzen an verletzten Stellen verschiedenfarbig milchend, bei einigen Arten verfärbend
Lamellen meist schräg bis bogig herablaufend, oft untermischt mit Lameletten, bei frischen Pilzen an verletzten Stellen milchend, hie und da arttypische Flecken oder Verfärbungen hinterlassend
Sporenfarbe   
Stiel vollfleischig, seltener hohlstielig, teils mit Grübchen, mit weissen, oder dem H ähnlichen Farben, seltener mit besonders hartem Stielfleisch
Vorkommen immer auf Erde
Besonderes Mykorrhizapilze
Wertbeurteilung von Anfang an orange oder rötlich milchenden Arten und bedingt alle milden Arten, scharfe Arten z.T. nach entsprechender Zubereitung essbar; nur bekannte und geniessbare Milchlinge konsumieren. Einige schwach giftige Arten
Grösse klein bis sehr gross
Bestimmungshinweise Sektion durch Farbe bzw. Verfärbung der Milch; von Anfang an orange, sofort gelb verfärbend, oder weiss und so bleibend oder später verfärbend. Verfärbung am Fleisch und auf weissem Papier beobachten. Geschmack von Milch und F, sowie Verhalten des Geschmack
Weitere Hinweise Geschmacksprobe der Milch; L wegschieben und austretende Milch probieren. Braten und nicht kochen (besonders gut L. deliciosus und L. volemus). Nie Velumresten oder Ring. 
Untergattungen

Sektionen

Dapetes; Zonarii; Tricholomoidei; Pyrogali; Vieti; Uvidi; Colorati; Rufi; Subdulces; Mitissimi; Tabidi; Volemi; Albati; Fuliginosi; Pseudoalbati; Olentes; Obscurati;
Allgemeines: