Mykonet

Giftpilze in Bildern

Und wie wirken den die Pilzgifte?

Last Update: 18.7.07

Zur Hauptseite (Homepage)

Auf dieser Seite werden verschiedene ungenießbare und giftige Pilze vorgestellt. Sinn dieser Seite ist es, Giftpilze mit mehreren Bildern zu dokumentieren und so besser kenntlich zu machen. Die Auswirkungen der hier aufgeführten Pilze decken das Spektrum von unverträglich (Übelkeit), leicht giftig (starke Übelkeit), bis tödlich giftig (Exitus) ab. Über die Giftigkeit von Pilzen informiert die Seite Pilzgifte. Die Auflistung erfolgt nach Ordnungen und wissenschaftlichen Gattungsnamen alphabetisch. Durch Anklicken der Bilder wird ein größeres Bild oder eine neue Seite mit, zum Teil mehreren Bildern der ausgewählten Art aufgerufen. 

Warnung: Diese Sammlung ist nicht vollständig! Hier werden nur einige Beispiele von oft gefundenen, giftigen und/oder ungenießbaren Pilze gezeigt!

Röhrlinge

Die Gattung Dick(-bauch)röhrlinge (Boletus) beinhaltet einige gute Speisepilze (z.B. Steinpilze), aber auch ungeniessbare bis giftige Arten. Beispiele:

Schönfussröhrling Netzstieliger Hexenröhrling Wurzelnder Bitter-Röhrling Satans-Röhrling
Netzstieliger Hexenröhrling, Boletus luridus. Bei gleichzeitigem Alkoholgenuss giftig. Wurzelnder Bitter-Röhrling, Boletus radicans. Ungeniessbar.
Boletus calopus Boletus luridus Boletus radicans Boletus satanas
Ungeniessbar Mit Alkohol giftig Ungeniessbar Giftig

Die Gattung Kleinröhrlinge (Chalciporus) beinhaltet ungeniessbare Pilze. Beispiele:

Pfefferröhrling
Chalciporus piperatus
Ungeniessbar

Die Gattung Gallenröhrlinge (Tylopilus) beinhaltet ungeniessbare Pilze. Beispiel:

Gallenröhrling
Gallenröhrling, Tylopilus felleus. Gallenbitter und somit ungeniessbar.
Tylopilus felleus
Ungeniessbar
Lamellenpilze

Die Gattung Afterleistlinge (Hygrophoropsis) beinhaltet keine Speisepilze! Beispiele:

Falscher Pfifferling
Falscher Pfifferling, Hygrophoropsis aurantiaca. Giftig.
Hygrophoropsis aurantiaca
Ungeniessbar

Die Kremplinge (Paxillus) beinhalten nur ungeniessbare bis tödlich giftige Arten (siehe Paxillus-Syndrom). Beispiele:

Samtfusskrempling Kahler Krempling
Samtfusskrempling, Paxillus atrotomentosus. Ungeniessbar. Kahler Krempling, Paxillus involutus. Tödlich giftig!
Paxillus atrotomentosus Paxillus involutus
Ungeniessbar Tödlich giftig!
Die Gattung Champignons (Agaricus) beinhaltet nebst guten Speisepilzen auch unverträgliche Arten. Beispiele:
Karbol-Egerling Perlhuhn-Egerling
Karbol-Egerling, Agaricus xanthoderma. Giftig!  noch kein Bild vorhanden
Agaricus xanthoderma Agaricus placomyces
Giftig Giftig
Die Gattung Wulstlinge (Amanita) beinhaltet tödlich giftige Pilze.  Die Arten dieser Gattung sind für die meisten tödlichen Vergiftungsfälle verantwortlich. Die essbaren Arten dieser Gattung sind kein wirklich kulinarischer Genuss, man kann getrost darauf verzichten und hat nichts verpasst. Einzige Ausnahme bildet der Kaiserling (Amanita caesarea), welcher als sehr  guter Speisepilz gilt, aber in unser Gegend kaum vorkommt. Beispiele:
Orangegelber Wulstling Gelber Knollenblätterpilz Narzissengelber Wulstling Roter Fliegenpilz Grüner Knollenblätterpilz
Gelber Knollenblätterpilz, Amanita citrina. Giftig.
Amanita crocea Amanita citrina Amanita gemmata Amanita muscaria Amanita phalloides
kein Speisepilz Giftig Giftverdächtig Giftig Tödlich giftig
Porphyrbrauner Wulsting Perlpilz Igel-Wulstling Fransiger Wulstling
Porphyrbrauner Wulsting, Amanita porphyria. Speisewert umstritten. Fransiger Wulstling, Amanita strobiliformis. Speisewert umstritten.
Amanita porphyria Amanita rubescens Amanita solitaria Amanita strobiliformis
Umstritten Roh stark giftig, gekocht umstritten Umstritten Umstritten

Die Gattung Trichterlinge (Clitocybe) beinhaltet unverträgliche bis giftige Pilze. Beispiele:

Streuliebender Trichterling Keulenfuss-Trichterling Nebelgrauer Trichterling
Keulenfuss-Trichterling, Clitocybe clavipes. Mit Alkohol zusammen giftig Nebelgrauer Trichterling, Clitocybe nebularis. Wird nicht von allen vertragen.
Clitocybe phyllophila Clitocybe clavipes Clitocybe nebularis
stark giftig Mit Alkohol giftig Wird nicht von allen vertragen

Die Gattung Tintlinge (Coprinus) enthält, vor allem in Verbindung mit Alkohol, unverträgliche Pilze. Einziger anerkannter Speisepilz der Gattung ist der Schopftintling, Coprinus comatus. Dieser gilt als guter Speisepilz, allerdings nur solange die Lamellen noch rein weiss sind.. Beispiele:

Braunschuppiger Falten-Tintling
Braunschuppiger Falten-Tintling, Coprinus atramentarius. Mit Alkohol zusammen giftig!
Coprinus atramentarius
Mit Alkohol giftig

Die Arten der Gattung der Haarschleierlinge (Cortinarius) sind meist schwer bestimmbar und  daher allesamt als verdächtig einzustufen. Die Gattung beinhaltet stark giftige, bis tödlich giftig Arten. Auch die Schleiereule (Cortinarius praestans) ist nicht über alle Zweifel erhaben, es sind mir mehrere Unverträglichkeiten gemeldet worden (genauere Umstände konnten nicht wissenschaftlich abgeklärt werden). Das Problem dieser Gattung besteht darin, dass sie mehr als 500 Arten umfasst und die Verwechslungsgefahr gross ist. Beispiele:

Schwarzgrüner Klumpfuss Bitterer Schleimkopf Orangefaseriger Hautkopf Braunnetziger Rauhkopf Schleiereule
Schwarzgrüner Klumpfuss, Cortinarius atrovirens. Giftig Bitterer Schleimkopf, Cortinarius infractus. Giftig. Braunnetziger Rauhkopf, Cortinarius melanotus. Giftig. Schleiereule, Cortinarius praestans. Umstritten. Mir sind einige Unverträglichkeitsreaktionen bekannt.
Cortinarius atrovirens Cortinarius infractus Cortinarius malicorius Cortinarius melanotus Cortinarius praestans
Giftig Giftig Giftig Giftig Umstritten
Blutroter Hautkopf Spitzgebuckelter Rauhkopf Blutblättriger Hautkopf Orangefuchsiger Hautkopf Dottergelber Klumpfuss
Blutroter Hautkopf, Cortinarius sanguineus. Giftig. Blutblättriger Hautkopf, Cortinarius semisanguineus. Giftig.   noch kein Bild vorhanden
Cortinarius sanguineus Cortinarius rubellus  Cortinarius semisanguineus Cortinarius orellanus Cortinarius vitellinus
Giftig Tödlich Giftig! Giftig Tödlich giftig! Tödlich giftig

 

Die Pilze der Gattung Rötlinge (Entoloma) sind allesamt als verdächtig einzustufen und beinhalten zum Teil stark giftige Arten. Keine Speisepilze in dieser Gattung! Beispiele:

Riesen-Rötling
Riesen-Rötling, Entoloma sinuatum. Giftig. 
Entoloma sinuatum
Giftig

Die Gattung Häublinge (Galerina) beinhaltet zum Teil stark giftige Pilze und ist daher zu meiden! Keine Speisepilze in dieser Gattung! Beispiele:

Nadelholz-Gifthäubling Behangener Häubling
Nadelholz-Gifthäubling, Gaerina marginata. Tödlich giftig!!! Behangener Häubling, Galerina stylifera. Speisewert umstritten.
Galerina marginata Galerina stylifera
Tödlich giftig Umstritten

Die Gattung Schwefelköpfe (Hypholoma) beinhaltet nebst guten Speisepilzen auch giftige Arten. Beispiele:

Grünblättriger Schwefelkopf Ziegelroter Schwefelkopf
Ziegelroter Schwefelkopf, Hypholoma lateritium. Giftig.
Hypholoma fasciculare Hypholoma lateritium
Giftig Giftig

Die Pilze der Gattung Risspilze (Inocybe) sind allesamt als verdächtig einzustufen und beinhaltet stark giftige Arten. Keine Speisepilze in dieser Gattung! Beispiele:

Blaufüssiger Risspilz Hirschbrauner Risspilz Weisser Risspilz Erdblättriger Risspilz Kegeliger Risspilz
Blaufüssiger Risspilz, Inocybe calamistra. Giftig. Hirschbrauner Risspilz, Inocybe cervicolor. Giftig. Erdblättriger Risspilz, Inocybe geophylla. Giftig oder giftverdächtig.
Inocybe calamistra Inocybe cervicolor Inocybe fibrosa Inocybe geophylla Inocybe rimosa
Giftig Giftig Giftig Giftig Giftig

Die Gattung Milchlinge (Lactarius) beinhaltet ein paar wenige Speisepilze, meist aber  ungeniessbare bis schwach giftige Arten. Beispiele:

Flaumiger Birken-Milchling Eichen-Milchling Rotbrauner Milchling Grubiger Milchling Wolliger Milchling
Flaumiger Birken-Milchling, Lactarius pubescens. Giftig.
Lactarius pubescens Lactarius quietus Lactarius rufus Lactarius scrobiculatus Lactarius vellereus
Giftig Ungeniessbar Ungeniessbar Ungeniessbar Ungeniessbar

Die Gattung Täublinge (Russula) beinhaltet einige gute Speisepilze aber auch viele ungeniessbare bis schwach giftige Arten. Milde Arten sind essbar (Geschmackstest). Achtung beim Geschmackstest! Einige Arten sind sehr scharf!. Die Arten der Gattung sind durch ihre Farbvariabilität und Vielfalt schwer bestimmbar. Beispiele:

Alle Speitäublinge, z.B. Kiefernspeitäubling Ockerweisser Täubling Stachelbeer-Täubling Blutroter Täubling Rotstieliger Ledertäubling
Kiefernspeitäubling, Russula emetica var. silvestris. Giftig. kein Bild vorhanden
Russula emetica var. silvestris Russula ochroleuca Russula queletii Russula sanguinea Russula olivacea
Sehr scharf! Schwach giftig Mild bis scharf Ungeniessbar Ungeniessbar Giftverdächtig

Die Gattung Schirmlinge (Lepiota) beinhaltet keine Speisepilze, aber zum Teil  stark giftige  Arten und ist daher zu meiden! Es gibt bei den Schirmlingen keine Speisepilze! Vergleiche die Gattung Riesenschirmlinge (Macrolepiota) welche eine gut abzugrenzende Gattung mit zum Teil guten Speisepilzen bildet. Beispiele:

Stinkschirmling Kastanienbrauner Schirmpilz
Stinkschirmling, Lepiota cristata. Giftig. Kein Bild vorhanden
Lepiota cristata Lepiota castanea
Giftig Giftig

Die Gattung Egerlingsschirmpilze (Leucoagaricus) beinhaltet zum Teil  giftige und/oder  giftverdächtige Pilze und ist daher zu meiden! Beispiele:

Rosablättriger Egerlingsschirmpilz Anlaufender Egerlingsschirmpilz Rosabrauner Egerlingsschirmpilz Gelbfüssiger Egerlingsschirmpilz
Rosablättriger Egerlingsschirmpilz, Leucoagaricus leucothites. Umstritten und zumindest giftverdächtig. Kein Bild vorhanden Kein Bild vorhanden Kein Bild vorhanden
Leucoagaricus leucothites Leucoagaricus badhamii Leucoagaricus pilatianus Leucoagaricus bresadolae
Umstritten Giftig Giftig Giftig

Die Gattung Riesenschirmlinge (Macrolepiota) beinhaltet neben guten Speisepilzen auch giftige bzw. giftverdächtige Arten. Beispiele:

Garten Riesenschirmling Gift Riesenschirmling
Garten Riesenschirmling, Macrolepiota rachodes var. hortensis. Umstritten und zumindest giftverdächtig. kein Bild vorhanden
Macrolepiota rachodes var. hortensis Macrolepiota venata
Umstritten Giftig

Die Gattung Helmlinge (Mycena) beinhaltet keine Speisepilze. Es sind meist ungeniessbare bis giftige Arten. Beispiele:

Gemeiner Rettich-Helmling
Mycena pura
Giftig

Die Gattung Kahlköpfe (Psilocybe) beinhaltet keine Speisepilze aber umstrittene bis giftige Arten. Beispiele:

Spitzkegeliger Kahlkopf
Spitzkegeliger Kahlkopf, Psilocybe semilanceata. Umstritten bis giftig.
Psilocybe semilanceata
Umstritten bis giftig

Die Gattung Ritterlinge (Tricholoma) beinhaltet wenige Speisepilze (gute Kenntnisse vorausgesetzt), zumeist aber ungeniessbare bis stark giftige Arten. Beispiele:

Tiger-Ritterling
Tiger-Ritterling, Tricholoma pardalotum. Giftig.
Tricholoma pardalotum
Giftig

Bauchpilze
Auch bei den Bauchpilzen gibt es giftige Arten. Bauchpilze (Boviste), deren Inneres beim Aufschneiden schwärzlich erscheinen, gehören zu den giftigen Kartoffelbovisten. Essbare Bauchpilze sind innen stets rein weiss. Auch geniessbare Bauchpilze verlieren ihre Geniessbarkeit wenn sich ihr Inneres verfärbt. Beispiele:
Getupfter Leopardenfell-Hartbovist Netzsporiger gelbflockiger Hartbovist Dickschaliger Kartoffel-Hartbovist
Rotbräunlicher Kartoffelbovist, Scleroderma bovista. Giftig.
Scleroderma areolatum Scleroderma bovista Scleroderma citrinum
Giftig Giftig Giftig

Korallenpilze
Die Gattung Korallenpilze (Ramaria und andere)  beinhaltet einige ungeniessbare bis giftige Arten. Da die Korallen zudem schwer zu bestimmen sind, sollten prinzipiell keine Korallen verzehrt werden. Es gelte also: Korallen = keine Speisepilz! Beispiele:
Dreifarbige Koralle Gelbliche Koralle Blasse Koralle Steife Koralle
Dreifarbige Koralle, Ramaria formosa. Gelbliche Koralle, Ramaria flavescens.
Ramaria formosa Ramaria flavescens Ramaria pallida Ramaria stricta
Wird fortgesetzt ...