Mykonet

Giftpilze

Gibt es Bilder zu den Giftpilzen?

Last Update: 29.1.05

Neben einigen wohlschmeckenden Pilzen gibt es eine ganze Reihe ungenießbare, giftige ja sogar tödlich giftige Pilze. Diese können schwerste Organ- und Gesundheitsschäden, bis zu Todesfolge verursachen. Immer wieder erfolgen Vergiftungsfälle durch Unkenntnis. Von den rund 4000-5000 in Europa bekannten Arten der Großpilze, darunter auch die wenigen zum Verzehr geeigneten Pilze, sind mindestens 200 Arten als gesundheitsschädigend bekannt. Auch bisher als Speisepilze geltende Arten werden durch neue Erkenntnisse vereinzelt als schädlich entlarvt. Die genau Kenntnis oder Kontrolle vor dem Verzehr von Pilzen ist dringend anzuraten. Ein Pilzsachverständiger sollte über die neuesten Erkenntnisse der Mykologie informiert sein. Über bekannte Pilzvergiftungen informiert auch die Seite Pilzgifte. Großmutters Rezepte gegen Giftpilze, wie schwarzanlaufende Silberlöffel, schwarzanlaufende Knoblauchzehen, Insekten fressen keine giftigen Pilze an etc.  gehören in den Bereich der "Märchen". Es gibt kein Hausmittelchen um giftige Pilze so einfach zu entlarven! Es  kommt leider immer wieder zu schmerzlichen Neuerkenntnissen. So wurde erst kürzlich, ein anerkannt guter Speisepilz, als giftig entlarvt. Er soll zu mehreren tödlichen Vergiftungen geführt haben (Tricholoma equestere, der Grünling). Diese Art ist in der Literatur als Speisepilz aufgeführt! Die Chemie der Pilze ist noch weitgehend unverstanden. Möglicherweise spielen hier auch Standorte und Umwelteinflüsse, oder natürliche Mutationen eine Rolle (die Gesetze der Evolution neigen dazu neue Arten auf Erfolg auszuprobieren). Ich bin davon überzeugt, dass aus Unkenntnis, so manche Pilzvergiftung weder auf den Genuss von Pilzen zurückgeführt wird, noch als solche erkannt wird. Den Schaden haben jedoch immer die Opfer. Daher muss gelten; Pilze die man bestimmen muss isst man nicht! Man isst nur diejenigen, welche man sicher kennt. Es gilt weiter zu beachten, dass die einschlägige Literatur durch neue Erkenntnisse schnell veralten kann (Aussagen alter Pilzbücher sind daher mit Vorsicht zu genießen). Weiter soll meiner Meinung nach die Regel gelten, dass man keine Pilze (auch keine Zuchtpilze) roh verzehrt, auch nicht solche die als roh genießbar deklariert werden. Es könnte auch sein das zum Beispiel ein Fuchs, ein Hund oder andere ihr Geschäftchen halt mal eben genau dort erledigt haben. Des weiteren fordern einige Arten für den ungetrübten Genuss eine besondere Behandlung, damit sie beschwerdefrei konsumiert werden können (siehe Positivliste). Hält man sich nicht an diese Regeln ist mit Beschwerden zu rechnen (mir sind etliche solcher Fälle bekannt). Solche Arten sind mir persönlich suspekt und ich meide diese auch im Hinblick darauf, dass wir keine Hungersnot haben. Im Zweifelsfalle hilft die Kontrollstelle nach bestem Wissen und Gewissen. 
  
Jedoch nicht nur Pilze, sondern auch viele Pflanzen in unserer unmittelbarer Nähe, ja sogar unter Umständen in unserem Garten, oder unserer Wohnung, können stark giftig sein! Zu diesem Thema habe ich den interessanten Link zu Giftpflanzen gefunden. Ein Besuch dort ist, gerade für Eltern, sehr interessant und empfehlenswert. Hier noch ein weiterer Linkvorschlag zu Giften vor allem für Notfallmediziner.